film:art

film:art ist ein Veranstaltungslabel, unter dem Programme mit "künstlerischen" Filmen, der Filmavantgarde, Experimentalfilmen und Medienkunst aufgeführt und von der Kuratorin Christine Rüffert vorgestellt werden. Die Praxis des Kuratierens wird verstanden als ein filmkultureller Vermittlungsakt und theoretisch reflektiert.


Das Programm besteht seit 1992 und findet in unterschiedlichen Turni von etwa acht Wochen statt. Darüber hinaus ergänzt film:art stets auch laufende Ausstellungen und kulturelle Events im Bremer Stadtraum um eine filmische Komponente. Vorführungsort ist das Kommunalkino Bremen/ CITY 46. Aufgelistet werden hier die Programme ab 2011, beginnend mit Programm 50.

The Illinois Parables | Deborah Stratman

Local Knowledge - Ortskenntnis

film:art 77

Ortskenntnis suggeriert eine intime Vertrautheit mit lokalen Gegebenheiten. Der Programmtitel verknüpft zwei Filme, die Ortskenntnisse völlig verschiedener Art vermitteln. Der experimentelle Essay The Illinois Parables entfaltet einen Fächer historischer Anekdoten aus dem US-amerikanischen Bundesstaat Illinois zu einem Panoptikum von Unterdrückung und Freiheit. Die Polardokumentation The Interior erkundet eine entlegene Schlittenhundestation in Alaska in einer ästhetischen, sensuellen Studie.

So. 7.5.2017, 11:30 Uhr im CITY 46, kuratiert und eingeführt von Christine Rüffert | Universität Bremen. Anlässlich des 22. Internationalen Bremer Symposiums zum Film zum Thema "Film als Forschungsmethode".

Die Filme:

   |
The Illinois Parables | Deborah Stratman | USA 2016 | 60:00 min.
   |
The Interior | Jonathan Rattner | USA 2015 | 24:00 min.

Bridge over troubled waters | Jaakko Pallasvuo

Dreamaholic - Films from Finland

film:art 76

Poetische Träume und phantastische Alpträume bestimmen das Programm mit experimentellen Kurzfilmen/Videos aus Finnland: eine gequälte Balletschülerin, ein verlassener Tangotänzer, eine rituelle Fußwaschung, eine musikalische Bahnfahrt in den Himmel und eine ökologiekritische Zeitreise mit den wiederauferstandenen Simon & Garfunkel. Dabei beeindruckt der trockene Humor, mit dem Themen wie familiäre Gewalt/Liebe oder die Zukunftssorgen einer Generation behandelt werden. Der Ausschnitt an Arbeiten zeigt eine große Bandbreite formaler Zugänge: von der Performance zur postmodern zerklüfteten Erzählung, vom Musikclip zum Video-Essay der netzbasierten Medienwelt. In Kooperation mit av-arkki.

Di. 4.4.2017, 20:30 Uhr im CITY 46, kuratiert und eingeführt von Christine Rüffert | Universität Bremen. Anlässlich der Ausstellung „Dreamaholic - Kunst aus Finnland“ im Museum in der Weserburg | Bremen.

Die Filme:

   |
Lesson | Elina Brotherus | FIN 1998 | 2:34 min.
   |
Julio & Lupita | Aurora Reinhard | FIN 2004 | 4:51 min.
   |
Me/We, Okay, Gray | Eija-Liisa Ahtila | FIN 1993 | 4:20 min.
   |
Stakeout / Feet Washing Ceremony | Jaana Kokko | FIN 2008 | 10:52 min.
   |
Bookville | Marjatte Oja / Dave Berg | FIN 2013 | 3:58 min.
   |
Bridge over troubled waters | Jaakko Pallasvuo | FIN 2016 | 28:17 min.

Rouge | Erwin Olaf

Mir ist das Leben lieber - Filme und Videos aus dem alltäglichen Wahnsinn

film:art 75

Erschreckende Fallstudien von rasendem Glück, attestiertem Wahnsinn und magischem Denken wechseln mit bizarren Aufführungen (sexueller) Unabhängigkeit. Die kurzen Filme und Videos zeigen Inszenierungen von Weiblichkeit, die die Frau zwischen Fremd- und Selbstbestimmung auf ironische, provokante und höchst amüsante Weise thematisieren. Bezaubernd und verstörend zugleich.

Mi. 2.11.2016, 20:30 Uhr im CITY 46, kuratiert und eingeführt von Christine Rüffert | Universität Bremen. Anlässlich der Ausstellung „Mir ist das Leben lieber. Sammlung Reydan Weiss“ im Museum in der Weserburg | Bremen.

Die Filme:


   | Rouge | Erwin Olaf | NL 2005 | 3:31 min.
   |
Contemporary Case Studies | Janet Merewether | AUS 2001 | 14:00 min.
   |
David | Nina Yuen | USA 2010 | 4:04 min.
   |
Living A Beautiful Life | Corinna Schnitt | D 2004 | 13:00 min.
   |
wegzaubern | Bettina Kuntzsch | D 2015 | 6:15 min.
   | Wormcharmer | Roz Mortimer | UK 1998 | 9:00 min.
   | Sudden Destruction | Bjørn Melhus | D 2012 | 4:00 min.
   | Je suis une bombe | Elodie Pong | F 2006 | 6:28 min.

frühere film:art-Veranstaltungen