Internationales Bremer Symposium zum Film

Foto: Klaas Dierks

Das Internationale Bremer Symposium zum Film ist eine Kooperation von

Universität Bremen | Fachbereich 9 und Kommunalkino Bremen e.V. | CITY 46

mit weiteren Kooperationspartnern. Sein wesentliches Merkmal ist die enge Verzahnung von filmwissenschaftlichen Vorträgen, Gesprächen und Diskussionen mit der bestmöglichen Aufführung der thematisierten Filme im Kinosaal.

Mit dieser einzigartigen Mischung aus Forschung und Unterhaltung wendet sich das Symposium sowohl an ein wissenschaftliches Fachpublikum wie an ein cinephiles Kinopublikum und hat dadurch seit seinem Bestehen 1995 einen internationalen Ruf der Einzigartigkeit erworben.

Seit 1999 ist dem Symposium vorgeschaltet die jährliche Verleihung des Bremer Filmpreises für Verdienste um den europäischen Film, die in Kooperation mit der »Gut für Bremen-Stiftung« der Sparkasse Bremen stattfindet. 

Von 2007 bis 2013 kam das ebenfalls international ausgerichtete Kolloquium für NachwuchswissenschaftlerInnen hinzu. 2014 fand eine Umstrukturierung des Symposiums zugunsten eines breiteren, internationalen wissenschaftlichen Austauschs statt. Darunter fällt auch die neue Tagungszeit, die nun jährlich auf Anfang Mai gesetzt ist. Der Filmpreis wird weiterhin im Januar verliehen.