Bisherige Filmsymposien

Archiv

Zuschauer? Zwischen Kino und sozialen Netzwerken

18. Internationales Bremer Symposium zum Film

Das 18. Internationale Symposium zum Film findet vom 17.-20.01.2013 statt. Das Symposium ist eine jährliche Kooperationsveranstaltung von der Universität Bremen | Fachbereich 9 und dem Kommunalkino Bremen e.V. | CITY 46 in Verbindung mit weiteren Kooperationspartnern.

Unter der Überschrift »Zuschauer? Zwischen Kino und sozialen Netzwerken« wird der Wandel der Zuschauerschaft  in den Blick genommen.

Zuschauer_innen sind konstitutiv für den Film – ob sie sich in Kinosälen einfinden, einer Filmaufführung im Café beiwohnen oder aber an einem anderen öffentlichen Ort zu einem "Public Viewing" zusammenkommen. Inzwischen bilden sich auch Zuschauerschaften durch soziale Netzwerke. Anders formuliert: ohne Zuschauer_innen ist Film nicht zu denken – weder als Bedeutungskonstruktion noch als soziale Praxis. Durch neue Präsentations- und Distributionsformen verändert und diversifiziert sich das Publikum und bildet heute unterschiedliche Formen einer Zuschauerpraxis aus. Allerdings hat sich Zuschauerschaft in der Geschichte des Films schon häufig gewandelt. Das 18. Internationale Bremer Symposium zum Film greift diesen Wandel auf und fragt nach den Zuschauer_innen zwischen Kino und sozialen Netzwerken.

Mit Beiträgen von:
Janet Staiger | University of Texas, Austin || Guillaume Soulez | Université Sorbonne Nouvelle, Paris || Josep Maria Català | Universitat Autònoma de Barcelona || Mattias Frey | University of Kent, Canterbury || Heide Schlüpmann | Goethe Universität Frankfurt || Wolfgang Weileder | Newcastle University

Der Flyer steht hier zum Download bereit.

Dem Symposium vorgeschaltet ist ein internationales Nachwuchskolloquium zum selben Thema.
Informationen zum Thema entnehmen Sie bitte dem Exposé (PDF-Download).

   | deutsche Version
   | englische Version

Anlässlich des Symposiums gibt es mehrere Special Screenings von Filmprogrammen im CITY 46

The Interface Image. A New Mind for the Post-spectator

Josep M. Català

By considering the interface as a mental model, we propose the study of the new forms of exposure arising from digital technology as the correlate of a new mentality, characteristic of the current transformations that the figure of the spectator is undergoing. The most prominent feature of this mentality is the flux between hybrid and transient states, one relevant example being the uncertainties between reality and fiction (imagination).

This new type of mental organization has a visual correspondence, which completes the process of overcoming the classic visuality that started with cinema more than a century ago, and results in a series of new forms of exhibition, like the installations or the Web documentaries, whose aesthetics and functionality is linked to a new kind of post-spectator.

Samstag, 19.01.2013, 16:00 Uhr

Josep M. Català is Dean of the Communication Sciences Faculty. Full Professor at the Audiovisual Communication Department. PhD in Communication Sciences at the Autonomous University of Barcelona (UAB), Master of Art in Film Theory at the San Francisco State University. B.A. in Modern History at the University of Barcelona (UB). Director of the Master de Documental Creativo from the Autonomous University of Barcelona.

Fundesco Essay Award for La violación de la mirada (The Rape of the Look), and Essay Award at the XXVII Irun's Literary Contest for Elogio de la paranoia (In praise of paranoia). Award from the Spanish Association of Film Historians. Editor of Imagen, memoria y fascinación: notas sobre el documental en España (Image, memory, and fascination: Notes about the Film Documentary in Spain), author of La puesta en imágenes: conceptos de dirección cinematográfica (The mise-en-image: concepts of film directing) and many more. He currently teaches Visual Studies and Film Documentary at the UAB.

   | Vortragsinfoblatt als PDF-Download.

Der unbelehrbare Zuschauer

Mattias Frey

Seit Jahrzehnten beschäftigt sich die Filmtheorie mit der Frage, wie die Identifikation zwischen dem Zuschauer und dem Film entsteht. In kognitiven, psychoanalytischen und phänomenologischen Ansätzen zum Thema wird jedoch immer angenommen, dass der Zuschauer doch vom Film "gefesselt" wird — dass er ruhig und konzentriert sitzt und den Film vom Anfang bis zum Ende sieht. Dabei wird der Zuschauer in der Praxis oft genervt, gelangweilt oder geekelt; manchmal wird er abgelenkt oder er verlässt die Vorstellung. Dieser Vortrag setzt sich mit diesem wichtigen Fall auseinander. Anhand von Beispielen aus der Kinogeschichte und von heutzutage wird der "unbelehrbare" Zuschauer untersucht.

Sonntag, 19.01.2013, 10:30 Uhr

Mattias Frey ist Dozent (»Senior Lecturer«) für Filmwissenschaft an der University of Kent, GB. Er lehrt und forscht zur Filmkritik und zur Filmkultur. Zu seinen Publikationen zählen Postwall German Cinema: History, Film History and Cinephilia (Berghahn, 2013); er ist Mitherausgeber von Cine-Ethics: Ethical Dimensions of Film Theory, Practice and Spectatorship (Routledge, 2013).

   | Vortragsinfoblatt als PDF-Download.

Faszinierendes Haus. Die Gestaltung des Kinos und seiner Filme unter dem Einfluss des weiblichen Publikums

Heide Schlüpmann

Frauen sind unter dem Kinopublikum nicht nur zahlenmäßig stark vertreten gewesen, sie haben das Kino und seine Filme entschieden mitgebildet. Der Vortrag blickt in die Geschichte, um den Einfluss des weiblichen Publikums darzustellen und dessen Bedeutung zu erfassen. Der von Georg Simmel zu Beginn des 20. Jahrhunderts geprägte Begriff des Hauses als einer Kulturform wird dabei eine zentrale Rolle spielen.

Freitag, 18.01.2013, 14:45 Uhr

Heide Schlüpmann studierte Philosophie in den 1960er Jahren in Frankfurt am Main, passionierte Kinogängerin seit 1970. Lehraufträge für Film seit 1977; Studium des Frühen Kinos in den 1980er Jahren. 1991-2008 Professorin für Filmwissenschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Mitherausgeberin der Zeitschrift Frauen und Film, Mitbegründerin der Kinothek Asta Nielsen e.V..

Publikationen: Friedrich Nietzsches ästhetische Opposition (1977), Unheimlichkeit des Blicks. Das Drama des Frühen deutschen Kinos (1990), Ein Detektiv des Kinos. Siegfried Kracauers Filmtheorie (1998); Abendröthe der Subjektphilosophie. Eine Ästhetik des Kinos (1998), Öffentliche Intimität. Die Theorie im Kino (2003), Ungeheure Einbildungskraft. Die dunkle Moralität des Kinos (2007); Als Herausgeberin u.a. zus. mit Karola Gramann, Eric de Kuyper, Sabine Nessel und Michael Wedel: Asta Nielsen, Bnd 1: Unmögliche Liebe. Asta Nielsen, ihr Kino; Bnd 2: Nachtfalter. Asta Nielsen, ihre Filme (2010); zus. mit Sabine Nessel: Zoo und Kino (2012).

   | Vortragsinfoblatt als PDF-Download.

The New Dimension: Media, Internet, and Audiences. The Case of Interactive Documentary

Guillaume Soulez

In a recent advertising in newspapers and elsewhere, the French television channel Canal Plus suggested to the readers that the end of »Kindia« was not written. »Kindia« is an interactive documentary on Guinea, in relation with NGO's humanitarian projects, depending on the participation of the audience itself. This Kindia case is one of the most visible aspect of a contemporary trend to renew the relation beetween films and audiences through internet. This intervention will underline how interactive documentary (or web documentary) deals with old issues such as authorship, point of view, montage and "creative treatment of reality" (Grierson), issues which are now part of the viewers' activity.

Samstag, 19.01.2013, 12:00 Uhr

Guillaume Soulez is Professor for Cinema and media studies, Université Sorbonne Nouvelle - Paris III, Département cinéma et audiovisuel.
He leads the research group The Renaissance of television inside the Institut de recherches sur le cinéma et l'audiovisuel (IRCAV, Sorbonne Nouvelle). He is associated with two research laboratories of the Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) and coordinates with Philippe Marion (Louvain-la-Neuve, Belgium) the Intermediality 2015. Cinema, television, internet project. He founded in 1991 the TV viewers' national association Les Pieds dans le Paf. Association nationale des téléspectateurs.

   | Vortragsinfoblatt als PDF-Download.

Nuking the Fridge. Great Expectations and Affective Reception

Janet Staiger

As the acceleration of conversations between film producers and fans have increased over the past thirty years, the broad awareness of forthcoming projects has a potential downside. Will the film meet audience expectations? This problem is exacerbated when the film is a sequel, part of a carefully calculated genre franchise for which an unsatisfactory entry could harm profits beyond the most immediate box office. "Nuking the Fridge" considers US fan reception of Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull on the Internet Movie Database (IMDb). While many fans enjoyed the film, others were, as director George Lucas predicted, disappointed.

At least amongst the Internet Movie Database (IMDb) crew, three major themes of disappointment developed. One involved Steven Spielberg's authorship. A second concerned the story structure with fans using film and literary analysis to criticize pacing, clarity, and (lack of) suspense. The third theme, for which the marketing might have prepared viewers, involved dissonances between the formula of Indiana Jones as the fans had constructed it and this sequel.

Freitag, 18.01.2013, 17:45 Uhr

Janet Staiger is the William P. Hobby Centennial Professor Emeritus of Communication at the University of Texas at Austin. As a theoretician and historian of film and television, she has published on the Hollywood mode of production, the economic history and dynamics of the industry and its technology, post-structural and feminist/queer approaches to authorial studies, the historical reception of cinema and television programs, and cultural issues involving gender, sexuality, and race/ ethnicity.

Her books include Political Emotions (2010) co-ed. with Ann Cvetkovich and Ann Reynolds, Convergence Media History (2008) co-ed. with Sabine Hake, Media Reception Studies (2005), Authorship and Film, co-ed. with David Gerstner (2003), Perverse Spectators: The Practices of Film Reception (2000), Blockbuster TV: Must-See Sitcoms in the Network Era (2000), Bad Women: Regulating Sexuality in Early American Cinema (1995), Interpreting Films: Studies in the Historical Reception of American Cinema (1992), and The Classical Hollywood Cinema: Film Style and Mode of Production to 1960, co-authored with David Bordwell and Kristin Thompson (1985).

   | Vortragsinfoblatt als PDF-Download.

Screens. Partizipatorische, digitale Medienprojekte

Wolfgang Weileder

Wolfgang Weileder ist bildender Künstler und Professor für Bildhauerei an der Newcastle University, GB. In seiner künstlerischen Arbeit befasst er sich hauptsächlich mit dem Verhältnis von Kunst und Architektur im urbanen Kontext. Seine temporären Installationen, Photographien und Filme machen Prozesse im Stadtraum sichtbar und hinterfragen unsere Vorstellungen von der Nutzung und Besetzbarkeit öffentlicher Räume. Seine Arbeit wurde in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Europa, Asien, Australien und Amerika gezeigt.

So. 20.01.2013, 12:00 Uhr

Special Screenings

In zwei korrespondierenden Kurzfilmprogrammen film:art 56 präsentiert Christine Rüffert (Universität Bremen) Experimentalfilme, in denen die Rolle der Zuschauer thematisiert wird.
Fr. 18.01.2013 um 16:15 Uhr,
Sa. 19.01.2013 um 14:30 Uhr.


Das Kurz- und Stummfilmprogramm "A House is Not a Home", kuratiert von Karola Gramann (Kinothek Asta Nielsen e.V.) vertieft filmisch die Frage nach der Bedeutung des weiblichen Publikums für Film und Kino als Kulturformen.
Fr. 18.01.2013 um 20:00 Uhr, begleitet von Ezzat Nashashibi am Klavier.

Während des gesamten Symposiums ist im Kino 2 des CITY 46 das interaktive Dokumentarfilmprojekt Why Do We Go to the Movies? zu sehen. Es ist das Ergebnis eines Filmpraxiskurses der Universität Bremen unter Leitung von Stefano Odorico.

Das jahrhundertealte Gewölbe der Ostkrypta des Bremer St. Petri Doms wird am Samstagabend zum Spielort des Kurzfilmprogramms: "Religiöses Flimmern. Filme in der Krypta", kuratiert und präsentiert von Klaas Dierks (Universität Bremen). Das anschließende Programm "Demnächst hier", kuratiert und präsentiert von Klaas Dierks, zeigt kurze Filme über das Kino als Ort (im CITY 46).
Sa., 19.01.2013 um 20:00 Uhr + 22:00 Uhr.

»Der Vorführ-Effekt« widmet sich dem Kino aus der Perspektive der Filmvorführer und eröffnet Einblicke in ihre Arbeit, die den Kinozuschauern in der Regel verborgen bleiben. (D 2001, Regie: Carsten Knoop, 55 Min.).
Sa., 19.01.2013, 10:30 Uhr.

Copyright: Tobias Dietrich

Why Do We Go to the Movies?

Interaktives Dokumentarfilmprojekt

Das interaktive Dokumentarfilmprojekt Why Do We Go to the Movies sammelt Beiträge und Ansichten von Kinogängern und Zuschauern über ihre Kinoerfahrung. Es ist aus einem Praxiskurs am Institut für Kunstwissenschaft und –pädagogik der Universität Bremen entstanden.

Hier geht es zum Interaktiven Dokumentarfilm WhyGo2Movies.

Es wird am Samstag, den 19. Januar 2013, um 17:30 Uhr auf dem 18. Internationalen Bremer Symposium zum Film mit dem Thema "Zuschauer? Zwischen Kino und sozialen Netzwerken" im Bremer Kommunalkino CITY 46 präsentiert. Während des gesamten Symposiums gibt es in einem eingerichteten Labor die Möglichkeit, Teil des Projekts zu werden und mit den eigenen Erinnerungen dazu beizutragen. An Stationen kann die webbasierte Interaktive Dokumentation zusätzlich eigenhändig erkundet werden. Interessierte sind herzlich eingeladen, das Symposium zu besuchen und sich über das Projekt zu informieren.

Unter der Leitung von Stefano Odorico, Ph.D., sind an dem Projekt Hannah Knips, Eva Ebel, Jule Kahrig, Luisa Hayen, Paula Eickmann, Gert Zavatski, Ashish Vaishya und Tobias Dietrich beteiligt. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen bedanken, die zur Realisation des Projekts beigetragen haben, sei es durch Beiträge oder durch die Erstellung des Formats. 

   | Homepage