Bisherige Filmsymposien

Archiv

Die Zukunft ist jetzt. Science Fiction-Kino als audio-visueller Entwurf von Geschichte(n), Räumen und Klängen

20. Internationales Bremer Symposium zum Film

Das 20. Internationale Bremer Symposium zum Film findet vom 06.-10.05.2015 statt. Das Symposium ist eine jährliche Kooperationsveranstaltung der Universität Bremen | Fachbereich 9 und dem Kommunalkino Bremen e.V. | CITY 46 in Verbindung mit weiteren Kooperationspartnern.

Unter dem Motto "Die Zukunft ist jetzt. Science-Fiction-Kino als audio-visueller Entwurf von Geschichte(n), Räumen und Klängen" sind Filmwissenschaftler_innen und Historiker_innen, aber auch Filmschaffende und Kinoliebhaber_innen dazu eingeladen, verschiedene Facetten des Filmgenres genauer zu betrachten.

   | Programmheft

Keynotes
Vivian Sobchack
| University of California, Los Angeles || Karin Harrasser | Kunstuniversität Linz || Simon Spiegel | Universität Zürich || Sherryl Vint | University of California, Riverside

Panelists
Marc Bonner
| Universität zu Köln || Matthias Grotkopp | Freie Universität Berlin || Tobias Haupts | Freie Universität Berlin || Adam Nadolny | Poznan University of Technology || Christian Pischel | Freie Universität Berlin || Ivo Ritzer | Universität Bayreuth || Lars Schmeink | Universität Hamburg/ HafenCity Universität || Werner Suppanz | Universität Graz || Brian Willems | University of Split || Anke Woschech | Technische Universität Dresden || Rüdiger Zill | Einstein Forum, Potsdam

Veranstalter
Delia González de Reufels | Geschichte Lateinamerikas - FB8 || Winfried Pauleit | Filmwissenschaft - FB9 || CITY 46 | Kommunalkino Bremen e.V.

Kontakt
Louisa Manz
manz[at]city46.de
Tel.: +49 (0)421 449 635 85

Symposiumstrailer

        | UFOs in der Stadt | Charlotte Erdmann | 2015 | 48''

 

        | Die Zukunft ist jetzt | Ann-Cathrin Zerlik | 2015 | 0:40 Min.

 

Timetable

Mittwoch, 06.05.2015

19:00 Uhr: F.P.1 antwortet nicht
Spielfilm (Karl Hartl, D 1932), Film zu Panel 2

21:00 Uhr: Der schweigende Stern
Spielfilm (Kurt Maetzig, DDR/ PL 1960), Film zu Panel 2

Donnerstag, 07.05.2015

11:00 Uhr: Lensbased Media Art-Klasse, UdK Berlin
Präsentation (in Anwesenheit der Filmemacher)

14:00 Uhr: Begrüßung/ Einführung
Winfried Pauleit & Delia González de Reufels | Universität Bremen

14:45 Uhr: Politics
Research Panel 1 (in englischer Sprache)

18:30 Uhr: Predestination
Spielfilm (Michael & Peter Spierig, AUS 2014), Film zu Keynote 1

20:30 Uhr: Abject Times. Temporality and the American Science Fiction Film after 9/11
Vortrag von Vivian Sobchack | University of California, Los Angeles

Freitag, 08.05.2015

10:00 Uhr: Deutsche Science Fiction
Research Panel 2

11:40 Uhr: Architektur
Research Panel 3 (in englischer Sprache)

14:00 Uhr: Under the Skin
Spielfilm (Jonathan Glazer, GB 2013), Film zu Keynote 2

14:00 Uhr: Lensbased Media Art-Klasse, UdK Berlin
Präsentation (in Anwesenheit der Filmemacher)

16:00 Uhr: Grußwort
Jan Oehlmann | Nordmedia

16:15 Uhr: An der Grenze des Fremden. Naturalisierung und Verfremdung im neueren Science-Fiction-Kino
Vortrag von Simon Spiegel | Universität Zürich

18:30 Uhr: Elysium
Spielfilm (Neill Blomkamp, USA/ CDN/ MEX 2013), Film zu Keynote 3

20:30 Uhr: The Future as History. Science Fiction Counterfactuals
Vortrag von Sherryl Vint | University of California, Riverside

22:00 Uhr: The Man Who Fell to Earth
Spielfilm (Nicolas Roeg, GB 1976)

Samstag, 09.05.2015

10:00 Uhr: Kälte/ Emotion
Research Panel 4

11:40 Uhr: Sound/ Body
Research Panel 5 (in englischer Sprache)

14:30 Uhr: Antiviral
Spielfilm (Brandon Cronenberg, CDN 2012), Film zu Panel 5

16:30 Uhr: Kontrafaktische Korrekturmaßnahmen. Regierung und Politik des Lebens in der Science Fiction
Vortrag von Karin Harrassar | Kunstuniversität Linz

19:00 Uhr: Science | Fiction. Vergegenwärtigung des Außer-gewöhnlichen
Filmprogramm, kuratiert von Alejandro Bachmann | Österreichisches Filmmuseum, Wien

20:30 Uhr: Her
Spielfilm (Spike Jonze, USA 2013), Film zu Panel 4

20:30 Uhr: Dandy Dust
Experimentalfilm (Hans Scheirl, A/ GB 1998), Film zu Keynote 4

22:45 Uhr: Snowpiercer
Spielfilm (Joon-ho Bong, KOR/ USA 2013), Film zu Panel 4

Sonntag, 10.05.2015 || Stanisław-Lem-Tag

11:00 Uhr: Der schweigende Stern
Spielfilm (Kurt Maetzig, DDR/PL 1960), Film zu Panel 2

11:00 Uhr: Dandy Dust
Experimentalfilm (Hans Scheirl, A/ GB 1998), Film zu Keynote 4

13:30 Uhr: Einführung zu Stanisław Lem
Yvonne Pörzgen | Universität Bremen

14:00 Uhr: Polnische Kurzfilme nach Stanisław Lem

16:00 Uhr: Test pilota Pirxa
Spielfilm (Testflug zum Saturn, Marek Piestrak, PL/ RU 1978)

18:00 Uhr: Ijon Tichy: Raumpilot
Fernsehserie, vier Episoden (Oliver Jahn; Dennis Jacobsen; Randa Chahoud, D 2007-2011)

20:30 Uhr: Solaris
Spielfilm (Andrei Tarkowski, UdSSR 1972)

Vorträge

20. Internationales Bremer Symposium zum Film

Abject Times

Temporality and the American Science Fiction Film after 9/11

Vivian Sobchack | University of California, Los Angeles

The 20th century and the historical period we call "postmodernity" ended in the very brief temporal gap between the pre-millennial irony of an imagined temporal catastrophe that never happened – the "Y2K" global computer meltdown – and the post-millennial trauma of an unimagined temporal catastrophe that, on"9/11," did.

Followed by a non-stop plague of global catastrophes (wars, climate change, financial collapse, pandemics, terrorism), the static moment of "9/11" was temporalized not in postmodern "premonitions of the future" and the "end of this or that" but, rather, as a present of perpetual danger that leaves neither time nor love for the contingent possibilities of an imagined future. Thus, in little over a year, postmodernist exhilaration at the extension of space was replaced by the post-millennial trauma of the contraction of time.

What, then, can contemporary SF film tell us about the "timeshapes"of a lifeworld in which the possibility of a future is either unthinkable or so intolerable in its continuation of the present that time is directed against both itself and us, to become, as Julia Kristeva says of the abject, "dissociated" and/or "shattered into painful territories"?

This presentation will discuss post-millennial American SF films that dramatize the abjection both of time and the subject and thus focus on the circular determinism inherent in time travel, the general resignation inherent to apocalyptic or "end time," and on alternate "histories" of the future that, in various ways and with few exceptions, return us to the past.

Vortrag in englischer Sprache.

Donnerstag, 07.05.2015, 20:30 Uhr, mit vorangehender Filmvorführung um 18:30 Uhr.

Vivian Sobchack war Professorin und stellvertretende Dekanin der Fakultät Theater, Film und Fernsehen an der University of California, Los Angeles. Für ihr Buch Screening Space: The American Science Fiction Film (1987) erhielt sie den Pilgrim Career Award der Science Fiction Research Association, sie ist Verfasserin der Bücher The Address of the Eye: A Phenomenology of Film Experience (1992), Carnal Thoughts: Embodiment and Moving Image Culture (2004) und Herausgeberin von The Persistence of History: Cinema, Television, and the Modern Event (1996) und Meta-Morphing: Visual Transformation in the Culture of Quick Change (2000). 2012 wurde sie von der Society for Cinema and Media Studies für ihr einflussreiches Werk geehrt.

An der Grenze des Fremden

Naturalisierung und Verfremdung im neueren Science-Fiction-Kino

Simon Spiegel | Universität Zürich

Darko Suvin, der Pionier der Science-Fiction-Forschung, sieht im Prinzip der Verfremdung den formalen Rahmen der Science Fiction (SF). In die Die Konstitution des Wunderbaren (2007) argumentiere ich dagegen, dass diese Funktion nicht der Verfremdung, sondern der Naturalisierung zukommt. Die SF lässt ihre wunderbaren Elemente – die Aliens, Raumschiffe, Androiden und Zeitmaschinen – als technisch grundsätzlich machbare, mit unserer Welt kompatible Erfindungen erscheinen. Zu diesem Zweck bedient sich die SF einer technizistischen Ästhetik, die dem SF-Novum einen Anschein von Plausibilität verleiht. Verfremdung dagegen ist in der SF primär innerhalb der Diegese wirksam – als Aufeinanderprallen scheinbar inkompatibler Elemente – und nicht auf formaler Ebene.

In meinem Vortrag werde ich der Frage nachgehen, inwieweit dieses Modell auch noch für neuere Filme Geltung besitzt. So ist James Cameron in seinem Erfolgsfilm Avatar (USA 2009) zwar intensiv darum bemüht, die digital erzeugten blauhäutigen Na’vi überzeugend zu inszenieren, verzichtet aber weitgehend darauf, deren verfremdendes Potenzial auszuspielen. Einen ganzen anderen Weg beschreitet Under the Skin (UK 2013) von Jonathan Glazer. Der Film kombiniert dokumentarische mit experimentalfilmartigen Szenen und erreicht damit eine hochgradig verstörende Wirkung. Anhand dieser und weiterer Beispiele werden im Vortrag die Grenzen des aktuellen SF-Films ausgelotet.

Vortrag in deutscher Sprache.

Freitag 08.05.2015, 16:15 Uhr, mit vorangehender Filmvorführung um 14:00 Uhr.

Simon Spiegel hat nach einem Studium der Germanistik und der Filmwissenschaft 2007 an der Universität Zürich zum Science-Fiction-Film promoviert. Derzeit ist er PostDoc am Seminar für Filmwissenschaft der Universität und forscht im Rahmen des SNF-Forschungsprojekt "Alternative Weltentwürfe: Der politisch-aktivistische Dokumentarfilm" zur Utopie im nichtfiktionalen Film. Spiegel lebt mit Frau und zwei Söhnen in Zürich. Wichtige Publikationen: Das große Genre-Mysterium: Das Mystery-Genre. In: Zeitschrift für Fantastikforschung 7 (2014), 2–26; Theoretisch phantastisch: Eine Einführung in Tzvetan Todorovs Theorie der phantastischen Literatur. Murnau: p.machinery 2010; Die Konstitution des Wunderbaren: Zu einer Poetik des Science-Fiction-Films. Marburg: Schüren 2007.

The Future as History

Science Fiction Counterfactuals

Sherryl Vint | University of California, Riverside

This lecture explores how science fiction film engages in historical thinking. The genre's futures are always, of course, about the present, explorations of the political, social and cultural moment of their production. As Jameson pointed out in his foundation essay Progress vs. Utopia, the ability to imagine the radically different futures that we might make is essential to keeping the utopian imagination alive. One of the ways science fiction can nurture such utopian sensibilities is through its self-conscious presentation of our world as the history of such futures – utopian and dystopian alike.

Vint explores this political potential of counterfactual science fiction films that consider history in the making from the point of view of an extrapolated "what if" timeline in which key historical events have a different outcome. Peter Waktin's Punishment Park (USA 1971), Lizzie Borden's Born in Flames (USA 1983), Kevin Willmott's Confederate States of America (USA 2004) and Gabriel Range's Death of a President (USA 2006) will be considered in turn. Each of these films blurs SF with documentary, prompting the audience to think through how such mediation similarly shapes our understanding of "actual" history and the role of human choice within it.

Vint observes how these dynamics of contingency and agency are reflected in popular Hollywood depictions of the future, focusing on Neill Blomkamp’s »Elysium« (2013), a film that encourages us to treat our contemporary moment as a similarly significant historical nexus point and thus to make choices now that will short-circuit the logic that its dystopia is inevitably our future.

Vortrag auf englischer Sprache.

Freitag, 08.05.2015, 20:30 Uhr, mit vorangehender Filmvorführung um 18:30 Uhr.

Sherryl Vint ist Professorin für Science Fiction Media Studies an der University of California, Riverside. Sie ist an der Leitung des Programms "Science Fiction and Technoculture Studies" beteiligt. Sie ist Autorin der Bücher Bodies of Tomorrow (2007), Animal Alterity (2010), The Wire (2013) und Science Fiction: A Guide to the Perplexed (2014), sowie Mitautorin von The Routledge Concise History of Science Fiction. Als Mitherausgeberin ist sie an den Zeitschriften Science Fiction Film and Television und Science Fiction Studies beteiligt. Derzeit ist Vint Projektleiterin des Forschungsworkshops Alternative Futurisms und arbeitet an einem Buch zum Thema "The Promissory Imagination: Speculative Futures and Biopolitics".

Kontrafaktische Korrekturmaßnahmen

Regierung und Politik des Lebens in der Science Fiction

Karin Harrasser | Kunstuniversität Linz

Der Vortrag wird sich mit einer Seitenlinie von Science Fiction befassen, die zumeist neben ihrer kommerziellen Variante herläuft, in diese auch (fallweise) eingreift, in jedem Fall aber genrespezifische Elemente (Szenarios, Figurenkonstellationen, Zukunftsbezug) aufgreift. Harrasser stellt eine Auswahl von Texten und Filmen vor, die aus dem Bereich der künstlerischen Avantgarden stammen, aber mit dem Genre Science Fiction operieren, um Formen des Regierens des Lebens zu kommentieren und zu kritisieren.

Oswald Wieners Die Verbesserung von Mitteleuropa (1958), Elfriede Jelineks Wir sind Lockvögel, Baby! (1970) und Hans Scheirls Dandy Dust (1998) markieren nicht nur markante Stationen von Geschlechter- und Biopolitik, sondern zeichnen sich zudem durch eine erstaunliche Hellsichtigkeit für Steuerungs- und Kontrolltechnologien aus, die inzwischen als "gouvernementale" charakterisiert werden. Körper und Psyche werden hier als Feedbackmechanismen konzipiert, als kybernetisch ausgesteuerte Systeme, die sich Bilder, Chemikalien und andere Körper und Psychen einverleiben und sie prozessieren. Vorgeführt werden hier allerdings nicht in Balance befindliche Systeme, sondern solche, die andauernd drohen aus dem Ruder zu laufen und sich in Sex- und Gewaltekstasen zu versprengen.

Vortrag in deutscher Sprache.

Samstag, 09.05.2015, 16:30 Uhr, mit anschließender Filmvorführung um 20:30 Uhr.

Karin Harrasser ist Professorin für Kulturwissenschaft an der Kunstuniversität Linz. Nach einem Studium der Geschichte und der Germanistik promovierte sie mit einer Arbeit über "Computerhystorien" an der Universität Wien. Habilitation an der Humboldt-Universität zu Berlin über "Prothesen. Figuren einer lädierten Moderne". Neben ihren wissenschaftlichen Tätigkeiten war sie an verschiedenen kuratorischen Projekten beteiligt, z.B. NGBK Berlin, Kampnagel Hamburg, TQ Wien. Mit Elisabeth Timm gibt sie die Zeitschrift für Kulturwissenschaften heraus. Letzte Publikation: Körper 2.0. Über die technische Erweiterbarkeit des Menschen (2013).

Research Panels

20. Internationales Bremer Symposium zum Film

Politics

Research Panel 1

Das Panel "Politics" befasst sich mit der politischen Dimension von Science Fiction und überlegt, wie die Darstellung der Erde nach der Apokalypse unser Verständnis von gegenwärtigen und zukünftigen Verhältnissen formt.

Panel in deutscher Sprache.

Donnerstag, 07.05.2015, 14:45-17:05 Uhr

14:45-15:25 Uhr
Science Fiction/ South Africa: Digital Dystopia
   |
Ivo Ritzer | Universität Bayreuth

15:40-16:20 Uhr
Survival of Spaceship Earth: The Imagination of the End of Non-human Nature
   |
Matthias Grotkopp | Freie Universität Berlin

16:25-17:05 Uhr
“The End of the World as We Know It”: Scenarios of the Post-apocalyptic Earth as Diagnosis of the Present
   |
Werner Suppanz | Universität Graz

Deutsche Science Fiction

Research Panel 2

Deutsche Science-Fiction-Filme reflektieren seit den 1930er Jahren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und sind Zeugnisse turbulenter historischer Zeiten. In diesem Panel betrachten Fallstudien die Bedeutung der Science Fiction in der DDR und die Rolle des Ingenieurs in deutschen Filmproduktionen der 1930er Jahre.

Panel in deutscher Sprache.

Freitag, 08.05.2015, 10:00-11:25 Uhr

10:00-10:40 Uhr
Der Ingenier: Aufstieg und Fall einer (fast) vergessenen Filmfigur des Science Fiction-Kinos der 1930er Jahre
   |
Anke Woschech | Technische Universität Dresden

10:45-11:25 Uhr
Geschichten nach der Geschichte: die zeitlichen Faltungen des Science-Fiction-Film im Dienst des Staatssozialismus
   |
Christian Pischel | Freie Universität Berlin

Filme zum Panel 2:

   | F.P.1 antwortet nicht (Mittwoch, 06.05.2015, 19:00 Uhr)
   | Der schweigende Stern (Mittwoch, 06.05.2015, 21:00 Uhr + Sonntag, 10.05.2015, 11:00 Uhr)

Architektur

Research Panel 3

Architektonische Konstruktionen der Zukunft geben uns im Science-Fiction-Kino Einblicke in die vergangene Epoche und das politische Klima, aus dem heraus sie entstanden sind. Diesen Balanceakt wird das Panel mit Blick auf Beispiele aus dem zeitgenössischen US-Film und Fernsehen, sowie aus der polnischen Science Fiction der 1980er Jahre behandeln.

Panel in englischer Sprache.

Freitag, 08.05.2015, 11:40-13:05 Uhr

11:40-12:20 Uhr
Rethinking Retrofuturism: The Representation Of The Future In Spaceship And City Sceneries Using Established Architectural Styles
   | Marc Bonner | Universität zu Köln

12:25-13:05 Uhr
Science Fiction Architecture in Polish Feature Films of the 1980s on the Basis of Seksmisja by Juliusz Machulski
   | Adam Nadolny | Poznan University of Technology

Kälte/ Emotion

Research Panel 4

Science Fiction verfremdet das Bekannte, was seit Langem von Fans des Genres lebhaft diskutiert wird. Dieses Panel untersucht das Phänomen mit Bezug auf die Verwendung von Kälte in seiner wortwörtlichen Form und der menschlichen Stimme. Dabei stehen mit Snowpiercer (Bong Joon-ho, KOR/ USA 2013) und Her (Spike Jonze, USA 2013) zwei Filme im Vordergrund, die die Kälte akzentuieren und die Stimme entkörperlichen und das Panel versucht, die hochgelobten Produktionen neu zu beleuchten.

Panel in deutscher Sprache.

Samstag, 09.05.2015, 10:00-11:25 Uhr

10:00-10:40 Uhr
Dystopien in Blau und Weiß: Zur Ausformung der Kälte im Science-Fiction-Film
   | Tobias Haupts | Freie Universität Berlin
   | Film zum Vortrag: Snowpiercer (Samstag 09.05.2015, 22:45 Uhr)

10:45-11:25 Uhr
Den richtigen Ton treffen: Die Stimme des Gefühls in Spike Jonzes Her
   | Rüdiger Zill | Einstein Forum, Potsdam
   | Film zum Vortrag: Her (Samstag 09.05.2015, 20:30 Uhr)

Sound/ Body

Research Panel 5

Dieses Panel zeichnet die Beziehung zwischen technologischem Fortschritt in der Science Fiction und ihrer Korrelation zur wirklichen Welt nach. Heute ermöglicht uns die Wissenschaft, elektromagnetische Töne im Weltall aufzuzeichnen und so ältere Konzepte vom Weltraum als Ort, wo "niemand einen schreien hört", in Frage zu stellen, während die biotechnologische Entwicklung neue posthumane Kategorien ermöglicht, die unsere Auffassung der menschlichen Existenz herausfordern. Diese und andere Entwicklungen werden in Bezug auf Filme wie 2001: A Space Odyssey (Stanley Kubrick, USA/ UK 1968) und Antiviral (Brandon Cronenberg, CDN 2012) diskutiert.

Panel in englischer Sprache.

Samstag, 09.05.2015, 11:40-13:05 Uhr

11:40-12:20 Uhr
The Sounds of Space
   | Brian Willems | University of Split

12:25-13:05 Uhr
Have Your Star and Eat It too: Consumption and Celebrity in Cronenberg‘s Antiviral
   | Lars Schmeink | Universität Hamburg/ HafenCity Universität

Filmprogramm

   | Mittwoch, 06.05.2015

F.P.1 antwortet nicht

Karl Hartl | D 1932 | 114 Min. | deutsche Fassung

Mitten im Ozean schwimmt die futuristisch anmutende Plattform F.P.1 –  die Zwischenstation für Flüge von Europa nach Amerika mit Landeplatz und Hotel. Durch einen Sabotageanschlag droht die Plattform im Meer zu versinken. Doch der berühmte Ozeanflieger Ellissen kämpft gegen den Untergang der Plattform, als er einen Hilferuf seines Freundes Droste erhält, der die F.P.1 erfunden hat. Der Film aus den Kindertagen des UFA-Tonfilms beschreibt den Ingenieur als Pionier des technischen Fortschritts und setzt dieser (fast) vergessenen Filmfigur des Science Fiction-Kinos der 1930er Jahre ein Denkmal.

   | Mittwoch, 06.05.2015, 19:00 Uhr
   | Kino 1
   | Film zu Panel 2

Der schweigende Stern

Kurt Maetzig | DDR/ PL 1960 | 90 Min. | deutsche Fassung

Ein Raumschiff mit einer internationalen Besatzung startet 1970 zu einem Erkundungsflug zur Venus. Der Planet entpuppt sich als verödet und voller Gefahren, doch es finden sich auch Überreste einer intelligenten Zivilisation – offensichtlich zerstört durch eigene Waffen. Der erste DEFA-Science-Fiction-Film kam zu einer Zeit in die Kinos, als erstmalig ein unbemannter Flugkörper auf dem Mond gelandet war. Der schweigende Stern verwandelt mit der Warnung vor einer nuklearen Katastrophe die reale Bedrohung des Kalten Krieges in DEFA-Science-Fiction. Der Bezug der deutschen Science Fiction zur Zeitgeschichte wird im Panel 2 "Deutsche Science Fiction" vertieft.

   | Mittwoch, 06.05.2015, 21:00 Uhr
   | Kino 1
   | Film zu Panel 2

   | Donnerstag, 07.05.2015

Lensbased media arts-Klasse, UdK Berlin

Präsentation

Die Klasse lensbased media art der UdK Berlin beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den materiellen, politischen und sozialen Implikationen gegenwärtiger und zukünftiger ästhetischer Form(findung). Die neuen Medien und ihre formalen Ressourcen spielen dabei eine wesentliche Rolle. Dieses Programm präsentiert Videos und eine Performance, die sich mit Themen zwischen Sozialer- und Science-Fiction auseinandersetzen. Das detaillierte Programm liegt während des Symposiums im Kino aus.

Teilnehmende Künstler_innen:

Tekla Aslanishvili | Liesel Burisch | Woori Cho | Joshua Crowle | Giorgi Gago Gagoshidze | Adam Kaplan | Boaz Levin | Mikk Madisson | Tamar Magradze | Maximilian Schmoetzer | Kristof Trakal | Miloš Trakilović | Till Wittwer

Organisation: Klaas Dierks. Änderungen vorbehalten.

   | Donnerstag 07.05.2015, 11:00 Uhr
   | Kino 1

Predestination

Michael und Peter Spierig | AUS/ USA 2014 | 98 Min. | OmU

Ein Agent soll mittels einer Reise in die Vergangenheit die Gegenwart verändern. Dafür muss er im New York der 1970er Jahre die Anschläge eines berüchtigten Terroristen vereiteln, der ihm bereits mehrfach entwischt ist. Aber da auch eine Zeitreise nichts daran ändern kann, dass die Zeit nur eine Richtung kennt, verfängt sich der Agent in einem immer verwirrenderen Netz aus Paradoxien. Der Zeitreise-Thriller beruht auf einer Kurzgeschichte des legendären Sci-Fi-Autors Robert A. Heinlein. Predestination dramatisiert die Unterwerfung unter Zeit und das Subjekt in US-Filmen nach 9/11, worauf Vivian Sobchack zuvor in ihrem Vortrag um 16:00 Uhr eingehen wird.

   | Donnerstag, 07.05.2015, 18:30 Uhr
   |
Kino 1
   | Film zu Keynote 1

   | Freitag, 08.05.2015

Under the Skin

Jonathan Glazer | GB 2013 | 107 Min. | OmU

Ein außerirdisches Wesen kommt auf die Erde und nimmt das Aussehen einer jungen verführerischen Frau an. Als Laura fährt sie durch die schottischen Highlands, auf der Jagd nach Menschen, vor allem nach Männern. Falls ein Opfer in ihr Muster passt, verführt sie es und liefert es ihren Landsleuten aus. Doch je länger Laura ihrer todbringenden Arbeit nachgeht, desto mehr entwickelt sie Gefühle, die sie eigentlich nicht haben soll. Under the Skin verbindet dokumentarische mit experimentalfilmartigen Szenen und erreicht damit eine hochgradig verstörende Wirkung, die Simon Spiegel im anschließenden Vortrag genauer untersuchen wird.

   | Freitag, 08.05.2015, 14:00 Uhr
   |
Kino 1
   | Film zu Keynote 2

Lensbased media arts-Klasse, UdK Berlin

Präsentation

Die Klasse lensbased media art der UdK Berlin beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den materiellen, politischen und sozialen Implikationen gegenwärtiger und zukünftiger ästhetischer Form(findung). Die neuen Medien und ihre formalen Ressourcen spielen dabei eine wesentliche Rolle. Dieses Programm präsentiert Videos und eine Performance, die sich mit Themen zwischen Sozialer- und Science-Fiction auseinandersetzen. Das detaillierte Programm liegt während des Symposiums im Kino aus.

Teilnehmende Künstler_innen:

Feliks Aleksander | Tekla Aslanishvili | Liesel Burisch | Musquiqui Chihying | Woori Cho | Joshua Crowle | Giorgi Gago Gagoshidze | Adam Kaplan | Boaz Levin, | Mikk Madisson | Tamar Magradze | Kamil Markiewicz | Maximilian Schmoetzer | Neda Saeedi | Kristof Trakal | Miloš Trakilović

Organisation: Klaas Dierks. Änderungen vorbehalten.

   | Freitag, 08.05.2015, 14:00 Uhr
   | Kino 2

Elysium

Neill Blomkamp | USA 2013 | 110 Min. | OmU

Im Jahre 2159 gleicht die Erde einer überbevölkerten Müllhalde. Die Reichen haben sich längst auf die luxuriöse Raumstation Elysium verzogen. Für alle anderen gilt dort ein kompromisslos durchgesetztes Einwanderungsverbot. Dennoch gibt es immer wieder Verzweifelte, die versuchen, diesen Ort der Seligen zu erreichen. Zu ihnen gehört der radioaktiv verstrahlte Arbeiter Max, dem nur die medizinische Behandlung auf Elysium eine Chance zum Überleben bietet. Elysium ermutigt dazu, im gegenwärtigen Moment die Verknüpfung zur Vergangenheit zu sehen, die Logik auszuschalten und Entscheidungen zu treffen, die die Dystopie zur Zukunft machen. Dies wird Sherryl Vint im anschließenden Vortrag ausführen.

   | Freitag, 08.05.2015, 18:30 Uhr
   |
Kino 1
   | Film zu Keynote 3

The Man Who Fell to Earth

Nicolas Roeg | GB 1975 | 133 Min. | OF

In einer amerikanischen Kleinstadt landet ein Außerirdischer. Da sein Heimatplanet völlig ausgedörrt ist, sucht er hier nach Wasser. Um es nutzen zu dürfen, verteilt er mitgebrachten Schmuck unter den Einheimischen und gründet einen Konzern für die Vermarktung technischer Patente. Mit dem Gewinn will er den Bau eines Raumtransporters für seine Heimkehr finanzieren. Dabei imitiert er die rücksichtslosen Methoden der Erdbewohner und schafft sich so mächtige Feinde. David Bowies Filmdebut als schöner Außerirdischer Newton wurde in den 1970er Jahren zum Kultfilm.

   | Freitag, 08.05.2015, 22:00 Uhr
   |
Kino 1

   | Samstag, 09.05.2015

Antiviral

Brandon Cronenberg | CND 2012 | 110 Min. | OF

Den Wunsch, seinem Star ein Stück näher zu kommen, ermöglicht eine Klinik, indem sie Injektionen mit den Viren verkauft, an denen Prominente erkrankt sind. Als der Verkäufer Syd March sich aus Versehen mit dem Virus infiziert, der den Superstar Hannah Geist tötete, muss er das Geheimnis ihres Todes lüften, um sein Leben zu retten. Die Body-Horror-Geschichte ist das Regiedebüt von Brandon Cronenberg, Sohn von David Cronenberg. Antiviral spielt mit unserer Vorstellung von menschlicher Existenz und Körperlichkeit, ein Thema, auf das das Panel 5 "Sound/ Body" näher eingehen wird.

   | Samstag, 09.05.2015, 14:30 Uhr
   |
Kino 1
   | Film zu Panel 5

Science/Fiction – Vergegenwärtigung des Außergewöhnlichen

Programm, kuratiert von Alejandro Bachmann | ÖFM Wien

Dokument, Animation, Avantgarde: Drei Filme, die gemeinsam den Blick auf ein Genre mit dem Blick für das Medium verschränken: "Die Vergegenwärtigung des Außergewöhnlichen" – von Superkräften, utopischen Maschinen und fantastischen Erscheinungen – bestimmt nicht nur, wie Susan Sontag zum Genre anmerkt, den Science-Fiction-Film, sie findet sich vorgelagert in der Erzeugung filmischer Bilder, ihren Abbildungen und der Projektion selbst.

   | Detour de Force | Rebecca Baron | A/ USA 2012 | Digital | s/w | Ton | 29 Min.
   | Eyes in Outer Space | Ward Kimball | USA 1959 | 35mm | Farbe | Ton | 26 Min.
   | Outer Space | Peter Tscherkassky | A 1999 | 35mm | SW | Ton | 10 Min.

   | Samstag, 09.05.2015, 19:00 Uhr
   |
Kino 1

Her

Spike Jonze | USA 2013 | 126 Min. | OmU

Los Angeles, in naher Zukunft: Theodore lebt davon, persönliche Briefe für Menschen zu verfassen, die nicht so talentiert mit Worten sind. Seine langjährige Beziehung ist gerade gescheitert und das hat ihm das Herz gebrochen. Als Theodore ein neues Computerbetriebssystem installiert, das als eigenständige Persönlichkeit angepriesen wird, lässt er sich sofort von "Samanthas" freundlicher Stimme bezaubern. Wenig später ist er in Samantha verliebt. Das Panel 4 "Kälte/ Emotion" betrachtet die Bedeutung der körperlosen Stimme in Her.

   | Samstag, 09.05.2015, 20:30 Uhr
   |
Kino 1
   | Film zu Panel 4

Dandy Dust

Hans Scheirl | A/ GB 1998 | 94 Min. | OF

Der Cyborg Dandy Dust reist durch Zeit und Raum, immer auf der Suche nach sich selbst. Dusts Körper und Identität verwandeln sich ständig durch Transplantationen und Geschlechtsumwandlungen und werfen so Fragen über Körperbewusstsein und Gesellschaft auf. Ebenso wandelbar ist Scheirls Bildmaterial. Den Genremix aus Splatter-, Science-Fiction-, Aktionismus- und Medizinfilmen setzt er mit Super 8, High 8 und 16mm um, die dann projiziert und nochmals abgefilmt werden. Dandy Dust kritisiert und kommentiert Formen des Regierens des Lebens, was Karin Harrasser in ihrem Vortrag ausführen wird.

   | Samstag, 09.05.2015, 20:30 Uhr
   |
Kino 2
   | Film zu Keynote 4

Snowpiercer

Bong Joon-ho | KOR/ USA/ GB/ CS 2013 | 126 Min. | OmU

Der Versuch, die Erderwärmung zu stoppen, ist gescheitert. Ein dicker Eispanzer bedeckt die gesamte Erde. Die wenigen Überlebenden befinden sich in einem Zug, der die Eiswüste pausenlos durchquert. Von den Luxuswaggons an der Spitze bis zu den Gefängniswagen am Ende bildet der Zug eine brutale Ausbeutergesellschaft ab. Da die Situation eine Flucht nicht zulässt, bleibt den Geknechteten nur die Revolte. Von Abteil zu Abteil kämpfen sie sich durch bis nach vorne. Auf die Darstellung der Kälte und ihre Wirkung im Science-Fiction-Film geht das Panel 4 "Kälte/Emotion" ein.

   | Samstag, 09.05.2015, 22:45 Uhr
   |
Kino 1
   | Film zu Panel 4

   | Sonntag, 10.05.2015

Stanislaw-Lem-Tag

Stanisław Lem (1921-2006), Polens bekanntester Science-Fiction-Schriftsteller, ist international bekannt als Philosoph und Poeta doctus. In seinen Romanen und Erzählungen betont Lem die wissenschaftliche Seite der Science Fiction, der fiktionale Anteil war ihm weniger wichtig. Lems Anliegen war es, eine Zukunft zu entwerfen, die auf wahrscheinlichen Weiterentwicklungen zeitgenössischer Technik basierte. Weil Filmmacher meist dem Fiction-Teil den Vorrang einräumten, lehnte Lem die Verfilmungen seiner Texte in der Regel ab. Dennoch haben sich zu seinen Lebzeiten und danach Regisseure aus Polen, Russland, den USA, Israel und anderen Ländern der Herausforderung gestellt, Lems Geschichten für die Leinwand mit Bildern und Ton auszustatten.

Der schweigende Stern

Kurt Maetzig | DDR/ PL 1960 | 90 Min. | deutsche Fassung

Ein Raumschiff mit einer internationalen Besatzung startet 1970 zu einem Erkundungsflug zur Venus. Der Planet entpuppt sich als verödet und voller Gefahren, doch es finden sich auch Überreste einer intelligenten Zivilisation – offensichtlich zerstört durch eigene Waffen. Der erste DEFA-Science-Fiction-Film kam zu einer Zeit in die Kinos, als erstmalig ein unbemannter Flugkörper auf dem Mond gelandet war. Der schweigende Stern verwandelt mit der Warnung vor einer nuklearen Katastrophe die reale Bedrohung des Kalten Krieges in DEFA-Science-Fiction. Der Bezug der deutschen Science Fiction zur Zeitgeschichte wird im Panel 2 "Deutsche Science Fiction" vertieft.

   | Sonntag, 10.05.2015, 11:00 Uhr
   | Kino 1
   | Film zu Panel 2

Dandy Dust

Hans Scheirl | A/ GB 1998 | 94 Min. | OF

Der Cyborg Dandy Dust reist durch Zeit und Raum, immer auf der Suche nach sich selbst. Dusts Körper und Identität verwandeln sich ständig durch Transplantationen und Geschlechtsumwandlungen und werfen so Fragen über Körperbewusstsein und Gesellschaft auf. Ebenso wandelbar ist Scheirls Bildmaterial. Den Genremix aus Splatter-, Science-Fiction-, Aktionismus- und Medizinfilmen setzt er mit Super 8, High 8 und 16mm um, die dann projiziert und nochmals abgefilmt werden. Dandy Dust kritisiert und kommentiert Formen des Regierens des Lebens, was Karin Harrasser in ihrem Vortrag ausführen wird.

   | Sonntag, 10.05.2015, 11:00 Uhr
   |
Kino 2
   | Film zu Keynote 4

Polnische Kurzfilme nach Stanisław Lem

Obwohl Stanisław Lem dem Medium Film eher skeptisch gegenüber stand, schrieb er die Drehbücher für zwei Kurzfilme: den grotesken Zeichentrickfilm Wycieczka w kosmos (1961) und die zu Beginn des 21. Jahrhunderts spielende Kapitalismuskritik Przekladaniec (1968). Auf Lems gleichnamiger Novelle basiert Przyjaciel (1965), in dem ein einsamer Mann mithilfe eines elektronischen Supergehirns die Weltherrschaft erringen will. Dass Lems Geschichten bis heute ihren Reiz haben, zeigt die Verfilmung der Erzählung Maska von 2010. Die kanadischen Zwillingsbrüder Quay entwerfen in traditioneller Stop-Motion-Animation eine düstere, von Masken, Puppen und bedrohlichen Wesen bevölkerte Wunderkammer.

   | Wycieczka w kosmos (Eine Reise in den Kosmos) | Krzysztof Debowski | PL 1961 | 11 Min.
   | Przyjaciel (Der Freund) | Marek Nowicki, Jerzy Stawicki | PL 1965 | 18 Min. | OmU
   | Przekladaniec (Rollkuchen) | Andrzej Wajda | PL 1968 | 35 Min. | OmengU
   | Maska (Maske) | Stephen Quay | PL 2010 | 23 Min. | OmengU

   | Sonntag, 10.05.2015, 14:00 Uhr
   |
Kino 1

Test pilota Pirxa (Testflug zum Saturn)

Marek Piestrak | PL/ UdSSR 1978 | 95 Min. | DF

Ein Raumschiff soll einen Testflug im Sonnensystem durchführen. Unter der Besatzung befinden sich auch menschenähnliche Roboter, die auf ihre Einsatzmöglichkeiten und ihr Zusammenspiel mit den Menschen geprüft werden sollen. Da Kommandant Pirx nicht weiß, wer Mensch und wer Roboter ist, entwickelt sich bald ein undurchsichtiger Machtkampf. Die bemerkenswerte Bearbeitung der Erzählung von Stanisław Lem entstand zehn Jahre nach der literarischen Vorlage. Piestraks Film stellt Fragen, die kurze Zeit später auch in Filmen aus dem Westen aufgeworfen wurden, so in Alien (Ridley Scott, USA/ UK 1979) oder Blade Runner (Ridley Scott, USA/ HK/ UK 1982).

   | Sonntag, 10.05.2015, 16:00 Uhr
   |
Kino 1

Ijon Tichy: Raumpilot

Oliver Jahn; Dennis Jacobsen; Randa Chahoud (Fernsehserie, 4 Episoden) | D 2007-2011 |Gesamtlänge: 80 Min. | DF

Der tollkühne Dickkopf Ijon Tichy hat in seiner wohnlichen Dreizimmer-Rakete noch jedes Weltraum-Abenteuer bestanden. Denn mit Erfindungsreichtum, etwas Glück und der Hilfe der widerspenstigen "Analogen Halluzinelle" lassen sich die Schrecken des Alls bewältigen. Frei nach Stanislaw Lems "Sterntagebüchern" erzählt die deutsche Science-Fiction-Serie in zwei Staffeln von den Abenteuern eines chaotischen Münchhausens der Milchstraße – mit unverhohlener kindlicher Freude am Trash. Tichys Reisen durch das All zeigen den Alltag in der Science Fiction Welt: Wenn der Magen knurrt, muss die Rettung des Kosmos eben warten.

   | Sonntag, 10.05.2015, 18:00 Uhr
   |
Kino 1

Solaris

Andrei Tarkowski | UdSSR 1972 | 167 Min. | OmengU

Auf der abgelegenen Raumstation des Planeten Solaris soll ein Psychologe herausfinden, warum deren Wissenschaftler auf rätselhafte Weise verschwunden sind. Bald erlebt Kelvin selbst die verstörende Fähigkeit des Planeten, Träume und Schuldgefühle der Menschen zu materialisieren. Kelvin sieht sich mit seinen Fehlleistungen und Verdrängungen konfrontiert, die sich zu erschreckend realistischen Visionen materialisieren. Seine Ex-Geliebte Hari, die einst seinetwegen Selbstmord beging, begegnet ihm immer wieder. Die Parabel über die Grenzen wissenschaftlicher Erkenntnis wurde 1969 mit dem Spezialpreis der Jury in Cannes ausgezeichnet.

   | Sonntag, 10.05.2015, 20:30 Uhr
   |
Kino 1