Nachname
Prof. Dr. Mattias Frey
Fachbereich
Fachbereich 9: Kulturwissenschaften
Institut
Institut für Kunstwissenschaft - Filmwissenschaft - Kunstpädagogik
Fachgebiet
Film- und Medienwissenschaft
Gebäude
GW2
Raum
B3930
E-Mail
mfrey[at]uni-bremen.de
Web
http://www.kent.ac.uk/arts/staff-profiles/profiles/film/frey.html
Vita

Prof. Dr. Mattias Frey ist Vertretungsprofessor für Kunstpädagogik mit dem Schwerpunkt Neue Medien an der Universität Bremen. Promoviert hat er an der Harvard University. Seit 2008 lehrt und forscht er an der University of Kent (GB), wo er den Posten Senior Lecturer für Filmwissenschaft innehat. 

Seine zahlreichen Artikel erscheinen in Sammelbänden und Fachzeitschriften wie Cinema Journal, Screen, New German Critique, Quarterly Review of Film and Video, Jump Cut und Framework. Zu seinen Büchern zählen Postwall German Cinema: History, Film History and Cinephilia (Berghahn, 2013); Cine-Ethics: Ethical Dimensions of Film Theory, Practice and Spectatorship (Routledge, 2014); The Permanent Crisis of Film Criticism: The Anxiety of Authority (Amsterdam University Press, 2015); und Film Criticism in the Digital Age (Rutgers University Press, 2015). Frey hat 2013 Drittmittel von der britischen Forschungsgemeinschaft (Arts and Humanities Research Council) eingeworben, um extreme Darstellungen von Gewalt und Sexualität im zeitgenössischen internationalen Autorenfilm zu untersuchen. Eine Monographie zum Thema erscheint 2016.

Zusammen mit Prof. Dr. Winfried Pauleit und Dr. Rasmus Greiner arbeitet Frey aktuell an einem Projekt zu "Audio History". Im Allgemeinen kreisen seine Forschungsvorhaben und Lehrveranstaltungen um Geschichtsphilosophie, Medienrezeption, Filmtheorie, Filmkritik und die Soziologie der Kunst.

Frey ist Mitherausgeber der Fachzeitschrift Film Studies (Manchester University Press), gehört zum Vorstand des German Screen Studies Network und ist Mitglied des Translation/ Publication Committee der Society of Film and Media Studies (SCMS). Außerdem ist er Mitglied der Gesellschaft der Medienwissenschaft (GfM); der British Association of Film, Television and Screen Studies (BAFTSS); der Media, Communications and Cultural Studies Association (MeCCSA) und des European Network of Cinema and Media Scholars (NECS).